Raketen auf kleine Kinder

Als wir die 117 Kindertagesstätten wiedereröffneten, die während des massiven Angriffs auf Israel geschlossen worden waren, erfuhren wir, dass mindestens zwei WIZO-Kindertagesstätten mit Raketen oder Granatsplittern beschossen wurden. Lesen Sie zwei kurze Berichte darüber, die Ihnen ein sehr greifbares Gefühl der Gefahr vermitteln, der unsere Kinder durch Terrorraketen ausgesetzt sind.

 

  1. Ken Hashalom Kindertagesstätte, Beer Sheva, gesponsert von WIZO Schweiz:

Ein Hamas-Raketensprengkopf fiel direkt auf den Spielplatz der Ken Hashalom Kindertagesstätte von WIZO in Beer Sheva. Zum Glück ging die Rakete während der Schliessung des Zentrums nieder und niemand wurde verletzt. Nur der Kunstrasen und die Schattenmarkise wurden beschädigt. Auf anderen Spielplätzen Tagesstätte wurden eine Reihe von Schrapnellstücken gefunden, die das Personal sorgfältig durchsuchen und aufräumen musste.

Die Ken Hashalom Kindertagesstätte, die von WIZO Schweiz gesponsert und von der Mary Bendet Stiftung unterstützt wird, befindet sich in einem stark benachteiligten Viertel in Beer Sheva. Mit 78 Kindern, viele aus sehr schwierigen Verhältnissen, ist sie voll ausgelastet. Ertönt ein roter Alarm, wenn die Kinder in der Kita sind, werden sie sofort in sichere Räume (interne Unterkünfte) innerhalb der Kita evakuiert. Wie bereits erwähnt, war dies nicht nötig – dieses Mal.

 

  1. Die Jessi Rubins Kindertagesstätte in Rehovot, gesponsert von WIZO Österreich:

Dieses Zentrum mit 79 Säuglingen und Kleinkindern befindet sich im Stadtteil Kiryat Moshe, in dem viele Familien äthiopischer Herkunft leben. Das Folgende ist ein Bericht von Einat Benita, der regionalen Frühpädagogin von WIZO: Am vergangenen Sonntag, den 23. Mai, sind wir nach dem Ende der Operation Guardian of Walls in die Kita zurückgekehrt.

Während der Zeit, in der die Kindertagesstätte geschlossen war, hörten wir, dass das Iron Dome-System viele Abfangraketen abfeuerte. Uns war bewusst, dass einige der Abfangvorgänge direkt über der Stadt und in der Gegend von Kiryat Moshe passierten. Aber als wir am Sonntag in die Kindertagesstätte zurückkehrten, waren wir überrascht von der grossen Menge an Raketenteilen und Schrapnells, die auf dem Gelände verstreut waren.

Die Mitarbeiter und der Direktor des Zentrums, die früh erschienen, um einen Sicherheitsscan durchzuführen, fanden auf den Spielplätzen viele Schrapnells. Einige dieser Metallfragmente fielen auf die Bewegungsflächen der Kinder – auf den Kunstrasen, zwischen und in die Spiel- und Spielgeräte im Freien. Diese Fragmente waren sehr klein, aber sehr schwer, scharf und gezackt – extrem gefährlich.

Wir haben das Glück, dass die Granatsplitter nur auf die Spielplätze fielen, als das Zentrum geschlossen war und dass keines der Kinder verletzt wurde, G"tt bewahre. Das Personal durchkämmte alle Spielplätze, sammelte sorgfältig die vielen Schrapnellstücke ein und räumte beschädigte Stellen frei, damit die Kinder bei der Rückkehr in die Kita sicher laufen und spielen konnten.

Es war so bewegend zu sehen, wie diese kleinen Kinder und ihre Eltern nach einer so schwierigen und angespannten Zeit, nach den massiven Raketenangriffen und nach einer weiteren Unterbrechung des Alltags wieder in die Kita zurückkehren.

Für viele dieser Familien ist die Kindertagesstätte ein Anker der Geborgenheit und Ruhe, sowohl im Alltag als auch in Krisen- und Notsituationen.

  • Gelesen: 408

Wizo Schweiz © Alle Rechte vorbehalten.