Aktuell


WIZO AVIV Mission vom 1. bis 6. November 2018

Jedes Jahr kommen die WIZO-AVIV-Frauen im Alter von 25-45 Jahren aus der ganzen Welt zum AVIV-Seminar nach Israel, um ihre Verbindung zu Israel und zur WIZO-Ideologie zu vertiefen. Sie diskutieren, lernen und arbeiten zusammen, um danach in ihren Heimverbänden mit neuen Inputs und frischer Motivation ihre Arbeit für die WIZO fortzusetzen.

Die Mission verfolgt mehrere Ziele: Sie vermittelt den Teilnehmerinnen Führungs- und Fundraising-Kompetenzen, bietet ihnen nützliche Werkzeuge für eine effektive Veranstaltungsplanung und Mitgliederwerbung und ermöglicht den Austausch von Ideen zwischen den aufstrebenden WIZO-Verbänden weltweit.

Das Programm ist vielfältig und reichhaltig. Besuche von WIZO-Projekten und Freiwilligenarbeit vor Ort erweitern den Horizont der Teilnehmerinnen und vervollständigen ihr Bild von der WIZO. Aus erster Hand erfahren sie, warum WIZO wirklich im Zentrum der israelischen Gesellschaft steht. Natürlich ist auch dafür gesorgt, dass Bonding, Networking und purer Spass nicht zu kurz kommen.

Jetzt anmelden:
https://worldwizo.wufoo.com/forms/qdhvgg80wfnf82/


AVIV Mission 2018 Programm:

AVIV 2018 Programm

Neue Direktorin in Nachlat Yehuda

WIZO Nachlat Yehuda freut sich, Galia Meron als neue Direktorin des Jugenddorfes begrüssen zu dürfen. Seit dem 1. August ersetzt sie Penina Gefen, die in den letzten fünf Jahren als Direktorin tätig war. Galia bringt neun Jahre Erfahrung als Schulleiterin und ein Jahr als pädagogische Koordinatorin im WIZO-Jugenddorf Gan Vanof mit. Während dieser Zeit erzielte sie grosse Erfolge beim Wachstum der Schule und der Qualität der Ausbildung.

Wir danken Penina für ihre harte Arbeit und Hingabe und wünschen Galia viel Glück und viel Erfolg beim Weiterschreiben der Erfolgsgeschichte Nachlat Yehuda.


Nachlat Yehuda Schüler 100 Prozent verbessert

In der Zeitung Yediot Acharonot vom 19. Juli wurden die nationalen Statistiken der israelischen Bildungsdirektion publiziert. Dabei weist Nachlat Yehuda den landesweit grössten Anstieg der bestandenen Maturitätsprüfungen auf. Im Jahr 2016 lag die Erfolgsrate der Schule bei 29%, im letzten Jahr stieg sie allerdings auf 59% – dies entspricht einem Anstieg um 100%.


Laut Schulleiterin Chagai Ben-Avraham liegt der Schlüssel im gesteigerten Selbstwertgefühl der Schülerinnen und Schüler. Aber das ist nicht der einzige Schlüssel zum Erfolg. Gemäss dem Artikel legen die Lehrer nach jeder Prüfung die Bereiche fest, in denen die Schüler die grössten Schwierigkeiten hatten und bereiten die Schüler in verschiedenen Lerngruppen auf die Nachprüfung vor.


No Hungry Kids!

Kein Kind in Israel sollte hungern. Dies ist nicht nur ein frommer Wunsch, sondern eines der vielen ambitionierten Ziele der WIZO. Um diesem Ziel einen Schritt näher zu kommen, wurde das Projekt #NoHungryKids gestartet, eine weltweite Spendenkampagne, die es ermöglichen soll, den Kindern und Jugendlichen in allen WIZO-Einrichtungen mindestens eine warme, vollwertige Mahlzeit täglich zu offerieren.


Ein durchschlagender Erfolg für die Frau

Pünktlich zum Internationalen Tag der Frau, am 8. März 2018, lancierte die WIZO in Israel eine landesweite Kampagne, um auf die nach wie vor ungleichen Chancen für Frauen im Berufsleben Aufmerksam zu machen.

So lud die WIZO den weiblichen Tennisstar Shahar Peer, die erfolgreiche Entertainerin Einat Sarouf, die Schauspielerin Ruby Porat Shoval und die Generaldirektorin des Amtes für Gleichstellung, Eva Madjiboj ein, medienwirksam einige Mythen über berufstätige Frauen zu zerschmettern:

  • "Eine Frau soll weniger verdienen als ein Mann."
  • "Eine weibliche Tennisspielerin kann unmöglich die Nummer 1 sein."
  • "Eine Frau mit kleinen Kindern kann nicht auch noch Karriere machen."

Als Symbol diente eine Glasscheibe. Sie versinnbildlicht die unsichtbare Decke, die Frauen am beruflichen Aufstieg hindern soll. Mit einem Vorschlaghammer zerschlugen die erfolgreichen Frauen die Scheibe vor laufender Kamera.

Lesen Sie hier mehr dazu


Ruth Rappaport s.l. – «Du warst meine liebe Freundin, mein Vorbild und meine Mentorin»

Ein persönlicher Nachruf von Esther Mor, Präsidentin der Welt-WIZO

February 6, 2018

Dearest Ruth,

You and Bruce z"l were blessed with four wonderful daughters Irit, Vered, Shoshana and Noga. But you also have thousands of children that received a wonderful equal education at your WIZO Day Care Centres and at WIZO Youth Villages. Thousands of peoples are alive today thanks to the treatment they received in Hospital facilities you built. The world of art is richer thanks to your patronage.

I was fortunate to make your acquaintance twenty years ago when serving as Deputy Chairperson of the World WIZO Fundraising Department, and you a major donor with Bruce z"l the love of your life.  Over the years our relationship developed into a steadfast friendship. Last year, when I came to Geneva, you invited me to stay with you at the Villa. We had a wonderful time and in view of your passing, those precious days take on new meaning. You were my dear friend, role model and mentor. I mourn for you as I mourned for my own mother.

World WIZO has many major donors, but you stood out, because you were also a devoted WIZO member. You and Bruce always took time to attend WIZO major events. You were always regal, benevolent and generous, yet modest – never boasting, never condescending, never mincing words - but treating everyone with dignity and human courtesy – which is all you wanted from them in return. Through your quiet unpretentious manner and wisdom, you earned everyone's admiration and respect.  I don't think you ever knew how much affection accompanied you wherever you went. 

I know you were a favourite with WIZO staff, who would do anything for you, for Ruth the lady who spoke to them as equals. 

You and Bruce were a "power couple" before the term came into fashion. The love, partnership and respect you had for each other was amazing and a joy to behold. I remember when Bruce z"l heard that WIZO needed a rocket proof Day Care Centre in Sderot – he immediately took it upon himself to fund it, but stated that he would write the check only after talking to you about it. I thank G-d that I am blessed with the same with my husband Emanuel, and cherish the occasions the four of us spent together.  

Some years ago, I designed a new diamond Sponsor a Child brooch. I wore the model to an event. You saw it, liked it and asked if I'd sell it – I said I would – for a price that would provide for ten children. You immediately committed, I took the brooch off and gave it to you on the spot. After that you wore it at all WIZO events. When a basketball was auctioned at an event – you made the highest bid – sharing with us how you played the game when you were younger.

You also knew to appreciate and pay tribute to others. You established the Ruth Rappaport Prize and when Michal Modai passed away, you donated a Day Care Centre with the conditions that it be built in Haifa your hometown, and that it be named after Michal z"l.

Dearest Ruth, many will say you were a woman of valour – Eshet Chayil. I say you were a Tzadika – a righteous women, a saint and now united with your beloved Bruce- you are a guardian angel, watching over those, whose lives you graced.

Rest in peace dear one, I love you. I miss you.

signature

Esther Mor,
President, World WIZO

Wizo Schweiz © Alle Rechte vorbehalten.