Hotline für gewalttätige Männer

Dieser Artikel erzählt die Geschichte der WIZO Hotline für gewalttätige Männer in Israel. Es ist die einzige in Israel und eine von wenigen weltweit, die Männern im Kreislauf häuslicher Gewalt gegen Frauen und Kinder Orientierung und Beratung bietet. Sie wird von Männern besetzt und richtet sich ausschliesslich an Männer. In Israel, wo die Hotline als Teil der Women's International Zionist Organization (WIZO) tätig ist, begehen nach offiziellen Schätzungen zu jeder Zeit etwa 200'000 Männer häusliche Gewalt. Von dieser Gewalt betroffen sind ähnlich viele Frauen und etwa 600'000 Kinder.

Die öffentliche Diskussion konzentriert sich überwiegend auf Frauen und was sie tun können, um sich vor häuslicher Gewalt zu schützen – wo sie Hilfe erhalten, wie es an ihnen liegt, die Warnsignale und Warnzeichen eines missbräuchlichen Partners zu erkennen – das ist alles wichtig und nützlich. Aber Männer, die dies beobachten, können sich allzu leicht einreden, dass es nicht in ihrer Verantwortung liegt, ihr eigenes Verhalten zu überwachen. Entscheidend ist, dass Männer nur dann auf bestehende Dienste zugreifen, wenn sie bereits jemandem geschadet haben und/oder mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind. Die Behandlung kann beispielsweise eine Bewährungsauflage oder ein Teil einer Strafe sein. Es geht immer noch um Rehabilitation, nicht ums Vorbeugen. Aber wir können Männern tatsächlich helfen, bevor sie irreversiblen Schaden angerichtet haben. Die Hotline spielt eine zentrale Rolle – hier leben wir, was wir predigen. Sie ist die einzige ihrer Art in Israel und völlig anonym.

Allein im vergangenen Jahr – dem Jahr der Pandemie – haben wir über 1'000 Anrufe erhalten, von Opfern durch häusliche Gewalt und von Männern, die sich um ihr eigenes Verhalten sorgen sowie von Familienmitgliedern, Partnern, besorgten Kollegen usw. Die Freiwilligen arbeiten auf zwei Ebenen: Die eine ist Verständnis, Mitgefühl, Eindämmung, Unterstützung für den Mann. Die andere ist null Toleranz gegenüber gewalttätigem Verhalten. Längerfristiges Ziel ist es, ihre Ängste vor der Therapie zu zerstreuen und sie dazu zu bringen, ihre Abwehrkräfte genug zu senken, um Hilfe anzunehmen. Dies erfordert natürlich mehr als ein Gespräch.

Viele unserer Anrufer werden von Schmerz und Angst getrieben. Gleichzeitig ist die Angst vor dem Verlust der Beziehung oder der Familie auch ein wichtiger Motivator, sich einer Behandlung zu öffnen. Männer in Israel sind, wie in den meisten anderen Ländern, weitaus seltener als Frauen in Therapie. Aber ihre Angst, ihre Kinder zu entfremden oder ihren Ehepartner auf irreparable Weise emotional zu verletzen – ganz zu schweigen von der Angst vor ihrer eigenen körperlichen Gewalt – ermöglicht vielen Männern Zugang zu ihrem eigenen Bedürfnis, Hilfe zu suchen. Besonders verzweifelte Rufe kommen von Männern inmitten einer schmerzhaften Scheidung, die sich zum ersten Mal offen mit sich selbst und ihrem eigenen Verhalten auseinandersetzen und sich zum Besseren ändern wollen. Und sei es auch nur, um die Beziehung zu ihren Kindern zu erhalten oder zu erneuern. Vaterschaft ist ein sehr starker Motivator.

Frauen brauchen Unterstützung. Männer brauchen Unterstützung. Und Männern muss beigebracht werden, Verantwortung für ihre eigene Gewalt zu übernehmen und sich Hilfe zu holen, wenn sie selbst Opfer werden. Männer müssen lernen, über ihre eigene Gewalt zu sprechen, ihr eigenes Verhalten kritisch mit ihren Mentoren und Freunden zu diskutieren. Aber zu Beginn können sie uns anrufen und mit uns sprechen.

  • Gelesen: 230

Wizo Schweiz © Alle Rechte vorbehalten.